Brandenburg
Menü

Ehrenamtliche Professionalität

Die Brandenburger waren stark vertreten

Vom 2.-4.11.2018 nahmen drei ehrenamtliche Mitarbeiter aus den Landkreisen Uckermark, Potsdam-Mittelmark und Dahme-Spreewald sowie eine hauptamtliche Mitarbeiterin aus dem Landesbüro am Qualifizierungsseminar I für künftige Außenstellenleiter und deren Vertreter in Mainz teil. Dieses Seminar ist verpflichtend, da vielfältige Aufgaben auf die zukünftigen Außenstellenleiter zukommen: von der ersten Kontaktaufnahme mit dem Opfer und der Verteilung der Fälle auf die Mitarbeiter, über die Erfüllung der Satzungsziele „Öffentliches Eintreten für die Opfer“, „Finanz- und Sachmittelbeschaffung“ sowie „Kriminalprävention“ bis hin zu allen dazugehörigen administrativen Aufgaben und der Kommunikation mit den hauptamtlichen Mitarbeitern in den Landesbüros bzw. der Bundesgeschäftsstelle.

Andreas Lütge, stellv. Außenstellenleiter Potsdam-Mittelmark, Brigitte Roch stellv. Außenstellenleiterin Landkreis Dahme-Spreewald, H.-Werner Radloff, Außenstellenleiter Uckermark (v.l.n.r.)

 

Eine Vielzahl an Weiterbildungsangeboten

Der WEISSE RING lebt vom Engagement seiner rund 3.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter. In bundesweit über 400 Außenstellen werden die Satzungsziele Opferhilfe, öffentliches Eintreten für die Belange der Opfer und Kriminalprävention in die Tat umgesetzt. Damit diese verantwortungsvollen Aufgaben umfassend und kompetent ausgeführt werden können, werden die notwendigen Kenntnisse über die Struktur des Vereins, seine Arbeitsphilosophie, aktuelle gesetzliche Opferschutz- und Opferentschädigungsregelungen sowie weitere, die Arbeit unmittelbar tangierende  Bereiche des WEISSEN RINGS im Rahmen eines mehrschichtigen Aus- und Weiterbildungssystems vermittelt.